SoDA Sommer 2018 LECTURES | In Englisch

 

MAY 16, 2018 _ 18 h
Ana Vujanović | Performances that matter: From politics to creative labor and back



MAI 23, 2018 _18h
Lina Majdalanie | I can find soemthing shorter if necessary

 

 

JUNI 13, 2018 _ 18h
Giulia Palladini | Modes of distancing

 

JUNI 20, 2018 _ 18h
Tanja Ostojić | Crossing Borders and Development of Different Artistic Strategies

 

JUNI 27, 2018 _ 18h
Igor Dobricic | Body of Data of Body

 

JULI 4, 2018 _ 18h
Hannah Hurtzig | The Milieu of the Dead

 

Weitere Infos und Bios auf der englischen Seite


Sommer Lectures immer mittwochs HZT_Studio 9 Uferstudios_Wedding Uferstraße 23_ 13587 Berlin | Eintritt frei


30.4.2018_18:00_Studio 11 | Experimentelles Konzert mit Alain Franco | Modernity / Contemporaneity and performative thinking: a differential neighborhood | Auf Englisch

Alain Franco
>Alain Franco

 

In our usual understanding of history there seems to be a consensus in considering contemporaneity as successive and consequential to modernity. But in doing so we actually assume that contemporaneity would have resulted out of an analytical process. Looking at the proliferation and the diversification of artistic practice at the turn of the 20th century, we do notice a juxtaposition, and not at all a succession between these 2 paradigms. Otherwise we can’t understand properly the "schismatic" legacy  of the 19th century, balancing between nation-bulding and "Ausdruckstanz". And otherwise we can’t neither be precise about the current discussion on composition and conjunction.   


Alain Franco wurde in Antwerpen geboren. Er erwarb in Belgien und Tel Aviv seinen Abschluss in Klavier und Musiktheorie und absolvierte am Pariser Institut IRCAM-EHESS ein Postgraduiertenprogramm für Musikwissenschaft des 20. Jahrhunderts. Seine Passion für zeitgenössische Musik und Kunst (gleichermaßen als Pianist und Dirigent) mündete in die Zusammenarbeit mit führenden europäischen Ensembles und Solomusikern wie dem Ensemble Modern, dem Ictus Ensemble, den Lütticher Philharmonikern, dem Lyoner Opernorchester, dem Champ d’Action Antwerpen und dem Belgischen Nationalorchester. Darüber hinaus erweiterte er die Bandbreite seines Schaffens durch die ästhetische und künstlerische Reflektion des Performance- und Bühnengeschehens. Das führte zu gemeinschaftlichen Arbeiten mit Choreografen, Theaterregisseuren und Performern wie Anne Teresa De Keersmaeker, Meg Stuart, Thomas Plischke, Kattrin Deufert, Jan Lauwers, Romeo Castellucci, Isabelle Schad, Benjamin Vandewalle, Arkadi Zaides, Daniel Linehan und Karim Bel Kacem. Zurzeit arbeitet er als Dozent und Kurator am P.A.R.T.S Research Cycle (Brüssel), dem Königlichen Musikkonservatorium Lüttich und dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) Berlin und ist als Musiker, Performer und Musikdramaturg an verschiedenen Projekten beteiligt. Er lebt in Brüssel und Berlin.

 

Eintritt frei

 

HZT in den Uferstudios, Uferstraße 23, 13357 Berlin
U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn Gesundbrunnen