18.11. - 16.12.I SODA WORKS FESTIVAL & SODA FINAL WORKS I UFERSTUDIOS

 

50 Künstler*innen aus über 20 Ländern. Täglich vom 18. November bis 16. Dezember 2017.

Der MA SODA (Solo/ Dance/ Authorship) des HZT feiert 10jähriges Bestehen mit einer Bandbreite an Arbeiten und Performances von ehemaligen und aktuellen Studierenden des Programms.                
                        
Für das Festival kehren ehemalige Studierende in die kreative Umgebung des HZT zurück. Sie zeigen gemeinsam mit derzeitigen Studierenden des Masterstudiengans ein vielfältiges Programm aus Performances, Workshops und Begegnungen, und teilen so den Erfolg des Studiengangs mit Mitwirkenden, Unterstützerinnen und dem Publikum.

 

Das Programm zeigt etwa 50 Performances von ehemaligen und derzeitigen Studierenden. Aktuelle Performances der Studierenden und Abschlussarbeiten sind gratis, alle anderen Vorstellungen kosten 4 Euro Eintritt. Das gesamte Programm und Informationen zu den Künstler*innen sind zu fnden unter http://soda10years.dance/


Für Technik, Studiomiete, Werbung und das Catering für die Künstler wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Unterstützt die SODA WORKS FOR YOU Crowdfunding Kampagne auf Startnext! bit.ly/soda4you

 

HZT in den Uferstudios. Uferstraße 23, 13357 Berlin
U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen

21.11. - 16.12. I SODA FINAL WORKS 2017 I STUDIO 14

 

Im Rahmen des vierwöchigen SoDA Works Festival präsentieren die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Solo/ Dance/ Authorship ihre Abschlussarbeiten.

 

nähere Informationen unter: https://groupsolo.org/ // http://soda10years.dance/

 

21. & 22. 11. I 19 Uhr I Maque Pereyra “TaypiMami//footnotes to myself”
21. & 22. 11. I 21 Uhr I Agata Siniarska “the soft act of killing” - ENTFÄLLT 

27. & 28. 11. I 17 Uhr I Janine Iten "states of transition"
27. & 28. 11. I 21 Uhr I Felix Ofosu Dompreh “Laborlaboratory“

 3. & 4.12. I 19 Uhr I Pauline Payen “A Very Unique Gift”
 3. & 4.12. I 21 Uhr I Jan Rozman “ƒ(being)“

 9. & 10.12. I 19 Uhr I Alejandro Karasik  “Machine of Grace”
 9. & 10.12. I 21 Uhr I Larisa Navojec  “A Solo Together“

15. & 16.12. I 19 Uhr I Saori Hala “Da Dad Dada”
15. & 16.12. I 21 Uhr I Yaron Maïm “Material for Solometrics“

 

Eintritt frei

 

HZT in den Uferstudios, Studio 14, Uferstraße 23, 13357 Berlin

U8: Pankstraße, U9: Nauener Platz, S-Bahn: Gesundbrunnen

17.01.18 I 18 UHR I CHRISTOPHER DELL: IMPROVISATION TECHNOLOGY AS MODE OF ANALYZING AND REDESIGNING THE URBAN 

The lecture elaborates on the notion of improvisation in urban design from a specific perspective. In that context improvisation is not intended as an informal, non-planning endeavor but as a way to re-use planning from a situationistperspective. Consequently design modulates to redesign. That means: the aim is not to follow the ideology of creativity and its teleological imperative of creating something new. It is not about tabula rasa but about working constructively with the "as found" ? including its indeterminacy ? in community to reassemble and to draw relationships (between actors and actants). In that process not only improvisation is defined as technology. It also also implies corollarries for the representational modes of design, that unveil their structural potential only from an improvisational perspective: representation changesfrom "Abbild", from a non-altering identity-form to a performative (re)presentationof structure and relationship as open notation. This notation enables action in order to provoke and produce meaning. The city cannot be grasped as an object but is to be read a performative process, in which we all take part, if we want it or not ? externalisation is over! It is about finding ways to internalize spatial relations, make them public and act from there. 

 

Prof. Dr. habil. Christopher Dell ist Theoretiker, Musiker, Komponist und Kurator. Zur Zeit lehrt er als Professor für Städtebautheorie an der HafenCity Universität Hamburg sowie an verschiedenen Hochschulen im internationalen. Dell ist zudem Leiter des ifit, Institut für Improvisationstechnologie, Berlin. Sein Interesse gilt Praxen und Organisationsverläufen der zeitgenössischen Stadt. In disziplinübergreifenden Arbeitskonstellationen sucht Dell relationale Handlungsformen als Verfahren zu konzeptionalisieren und für Forschung und Gestaltung fruchtbar zu machen. Dell gilt laut Reclam Jazzlexikon als der führende Vibraphonist Europas, seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie z.B. dem Downbeat Allstar Award, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem JazzArt-Award - Musik des 21.Jahrhunderts, Grammy Nominierung und Musikpreis der Stadt Darmstadt.