Lehrbeauftragte maC Wintersemester 2017/18

Regina Baumgart erhielt ihre Ausbildung als Klassische Tänzerin am Stuttgarter Ballett unter John Cranko. Sie tanzte mit dem Stuttgarter Opernballett, wandte sich dann dem Zeitgenössischen Amerikanischen Tanz zu und studierte in mehreren Studienaufenthalten in New York bei Merce Cunningham u.a. Hier lernte sie die neue, innovative Trainings- form für Balletttechnik der bekannten New Yorker Ballettpädagogin Maggie Black kennen, auf deren Methode sie sich in ihren Ballettklassen bezieht. Als Tänzerin arbeitete Regina Baumgart mit verschiedenen Kompagnien, u.a. mit Birgit- ta Trommler, Reinhild Hoffmann und Gerhard Bohner, bevor sie ihre eigene künstlerische Arbeit in Berlin entwickelte und ein eigenes Ensemble gründete. Sie ist als Tanzpädagogin und als Lehrerin und Therapeutin für Eutonie G.A. ausgebildet und unterrichtet seit vielen Jahren Ballett, Cunningham Technik und Eutonie und leitete von 1986 – 89 ein Ausbildungsprojekt für Moderne Tänzer in Berlin. Seit 15 Jahren ist Regina Baumgart neben ihrer künstlerischen Arbeit als Trainingsleiterin für Kompagnien und als Dozentin an verschiedenen Hochschulen, Universitäten und Ausbildungsinstituten tätig und entwickelte die Methode „Vom Körper zum Bewegen zum Gestalten“ auf der Basis der Eutonie, Labananalyse und verschiedenen choreografischen und improvisatorischen Verfahren.

Stephanie Schroedter ist vor allem an der Schnittstelle von Musik/Klang und Tanz/Bewegung (in Choreographie und Improvisation) interessiert. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehört die Erarbeitung von Modellen einer stil-, genre- und medienübergreifenden Analyse von Interaktionen hör- und sichtbarer Bewegungen. Sie habilitierte sich in Tanz- und Musikwissenschaft (2015) und unterrichtet derzeit am Theaterwissenschaftlichen Institut/Tanzwissenschaftlichen Seminar der FU Berlin.

Ulrike Sowodniok, Sängerin, Stimmanthropologin. Studierte Medizin, Philosophie, Lichtenberger® angewandte Stimmphysiologie, slawisches Belcanto, zeitgenössische Interpretation und Sound Studies. Zahlreiche künstlerische Arbeiten für Stimme und Klangumgebung; Forschung zu Stimmklang und Bewegung, internationale Lehrtätigkeit, umfangreiche Veröffentlichungen zu Stimme Sinnesanthropologie u.a. 2013, Monographie „Stimmklang und Freiheit – zur auditiven Wissenschaft des Körpers“ bei transcript im April 2013.

Prof. Dr. habil. Christopher Dell ist Theoretiker, Musiker, Komponist und Kurator. Zur Zeit lehrt er als Professor für Städtebautheorie an der HafenCity Universität Hamburg sowie an verschiedenen internationalen Hochschulen. Dell ist zudem Leiter des ifit, Institut für Improvisationstechnologie, Berlin. Sein Interesse gilt Praxen und Organisationsverläufen der zeitgenössischen Stadt. In disziplinübergreifenden Arbeitskonstellationen sucht Dell relationale Handlungsformen als Verfahren zu konzeptionalisieren und für Forschung und Gestaltung fruchtbar zu machen. Dell gilt laut Reclam Jazzlexikon als der führende Vibraphonist Europas, seine Arbeit wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie z.B. dem Downbeat Allstar Award, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem JazzArt-Award - Musik des 21.Jahrhunderts, Grammy Nominierung und Musikpreis der Stadt Darmstadt.

Anne Grete Eriksen has created a variety of projects in dance, theatre, opera and film. As co-founder of Dansdesign (www.dansdesign.com) she has created more than 30 full evening length works.
She is currently professor of choreography at the Oslo National Academy of the Arts, Dance Department where she is teaching at the MA course in Choreography and creating interdisciplinary research projects. Her teaching is influenced by physicality and craftsmanship, and she is an experienced supervisor in artistic processes for artists in The Norwegian Fellowship Program in Artistic Research.
See also www.moving-memory.com

Colin Walker ist Bühnenbildner und Freier Künstler. Seit 2002 ist er Professor für die Lehrgebiete Mediale Raumgestaltung/Szenografie im Studiengang Szenografie/Kostüm an der Hochschule Hannover.
In London geboren und in der Schweiz aufgewachsen, studierte er an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Danach folgten Assistenzen am Schauspielhaus Zürich und an den Münchner Kammerspielen, unter anderem bei Gerd Heinz, Dieter Dorn, Jürgen Rose, George Tabori, Werner Herzog und Roland Topor.