LEHRBEAUFTRAGTE SOMMERSEMESTER 2013

 

Heike Albrecht

ist Kuratorin und Dramaturgin für Tanz/Performance. Sie studierte Pädagogik in Potsdam und Berlin und arbeitete als Sonderschulpädagogin. Am MOVING ON CENTER – School for Participatory Arts & Somatic Research in Oakland, CA folgte eine Ausbildung im zeitgenössischen Tanz. Von 1999–2002 Dramaturgin am LOFFT Leipzig, wo 2000 in Kooperation mit dem Tanzarchiv Leipzig die internationale Konferenz MOVING THOUGHTS – TANZEN IST DENKEN stattfand. Für das Festival WESTEND entwickelte sie die Ausgaben MAYBE THE SKY IS GREEN AND WE ARE JUST COLORBLIND (2004) und KNOW YOUR RIGHTS (2005). 2006 Künstlerische Leitung der TANZNACHT BERLIN an der Akademie der Künste mit dem Festivalformat TANZ MADE IN BERLIN. 2007 Berufung zur künstlerischen Leiterin der Sophiensaele, die sie bis 2010 leitete. 2011 Programmleitung und Dramaturgie für das Theaterfestival FAVORITEN 2012. Für das Goethe-Institut kuratierte sie im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt „Maribor 2012“ das Format AS WE SPEAK. Dramaturgische Beratung für An Kaler, Isabelle Schad. Jury Festival „Augenblick Mal! 2013“. Publikation: „Formen künstlerischer Zusammenarbeit. Sophiensaele 2007–2010“, Hrsg. H. Albrecht, M. Dell, Theater der Zeit.

 

Alice Chauchat

choreographer and performer, is interested in the politics of dance performances as social events. She choreographs mostly in collaboration with other artists, a.o. Anne Juren, Alix Eynaudi, Frédéric Gies, and has been touring internationally for 15 years. After studying in Lyon's C.N.S.M and at P.A.R.T.S., Brussels, she co-founded the collective B.D.C. together with Thomas Plischke, Martin Nachbar and Hendrik Laevens. After the solo Quotation marks me in 2001 Alice continued collaborating with e.g. Anne Juren (J'aime), Alix Eynaudi (Crystalll) or Frédéric Gies (The breast piece). 2005-09 she was a founding member of the collective Praticable. Other activities include assisting colleagues, performing in their projects (e.g. Xavier Le Roy, Jennifer Lacey, Mårten Spångberg), writing and teaching as well as taking part in the development of everybodystoolbox.net. 2010-2012 she co-directed Les Laboratoires d'Aubervilliers, a centre for artistic research in the outskirts of Paris.

 

Shannon Cooney

(born 1969), a Canadian choreographer, dancer/performer and dance educator based in Berlin, Germany, received a B.F.A honours/dance at York University, Toronto in 1992. Her choreography has been presented since 1993 in Canada, Europe the in the U.K. She danced with Toronto-based Dancemakers (1994-2006), artistic director Serge Bennathan, which toured extensively nationally and internationally. And she has worked with numerous choreographers and artists and continues to do so. Shannon performed in installation works of Visual artists Marla Hlady (CA), Signe Theill (DE), and Heidi Sill (DE), and performed in numerous events of performance improvisations with musicians/performers and artists. She works as an artistic advisor and creative facilitator for directors and choreographers in dance and performance. Shannon created a dance method, Dynamic Expansion, which she teaches internationally for dance training centres, companies and organizations. It is a practice combining her work and knowledge in craniosacral therapy and contemporary dance. Her recent projects include acoustic sightlines (2012), Assemblages (20110 and Spiral Pendulum: dance (2009).


Rosalind Crisp

grew up on a sheep farm in Australia. She trained at the Victorian Ballet School, Melbourne, before studying release work, Body-mind centering® and Contact Improvisation at the European Dance Development Centre in Arnhem, The Netherlands in 1991. She established the Omeo Dance studio in Sydney, the site for her choreographic research for over 10 years, receiving a number of awards, including a fellowship from the Australia Council. Since 2004 she is based in Paris where she has been a choreographic associate of the Atelier de Paris - Carolyn Carlson (2004-2012). Her work is supported by the DRAC in France and the Australia Council in Australia, and is presented in France, Germany, Finland, the UK, Australia and more countries. She also creates works for other companies such as Two Fish Berlin, Laban Centre London, University of Melbourne, HZT University of Berlin, and teaches throughout Europe and Australia. Her ongoing research project, d a n s e,  is the foundation of her work in collaboration with the dancers of her company, in particular Céline Debyser and Max Fossati, and guests such as Andreas Müller, Andrew Morrish and Swiss guitarist, Hansueli Tischhauser.


Alix Eynaudi

is a dancer/choreographer who has been living and developing her artistic work and physical practice in Brussels since 1998. She very recently moved to Vienna. Alix has been creating her own works (www.margaritaproduction.be/artists/alix-eynaudi) while continuing to develop her career as a performer i.e with Rosas, Superamas, Anne Juren, Kris Verdonck, and Boris Charmatz. Her last creation, Monique, has premiered in Tanzquartier last June, and is currently touring. Alix also teaches workshops regularly, a.o. in P.A.R.T.S., Brussels, ImpulsTanz, Vienna, at the Panetta Movement Centre, New York, at the Danish National School of Performing Arts.

 

Claudia Feest

Atem- und Bewegungspädagogin und -therapeutin, Diplombiologin, Heilpraktikerin, Tänzerin, Choreografin, Mitbegründerin und Künstlerische Leiterin der Tanzfabrik Berlin bis 2003. Kulturpolitisches Engagement und Netzwerkerin für Tanz u.a. Mitbegründerin und seit 2006 Vorstandsmitglied im Dachverband Tanz Deutschland (DTD). 2006/07 Koordinatorin für das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz – Pilotprojekt Tanzplan Berlin (HZT), 2009/10 Projektleitung und Konzeption für TanzZeit – Zeit für Tanz in Schulen, Berlin, ein Projekt der kulturellen Bildung. Seit 2007 Jurytätigkeit für die Darstellenden Künste insbesondere Tanz in Berlin und bundesweit. Lehre und Forschung mit Schwerpunkt in elementarer Atem- und Bewegungslehre und Körperwahrnehmung. Ausbildung in Gindler-Arbeit bei F. Goralewski (Schule für Atem, Stimme und Bewegung, Berlin), Ausbildung zur Atempädagogin und –therapeutin bei Prof. Ilse Middendorf am Middendorf-Institut Berlin.

 

Florian Feigl

performance artist Florian lives and works in Berlin. Since 1997 he is devising performance art works and performing both as solo artists and in various collaborations in Germany and throughout Europe. Besides the practice as performance artist he lectures and publishes on performance art, teaches practical workshops and works as dramaturg in dance and theatre. Florian is host of Performer Stammtisch a Performance Art event in Berlin and co-founder of the Month of Performance Art Berlin. www.florianfeigl.com www.performerstammtisch.de www.mpa-b.org


Marcela Giesche

Since 2005 Marcela Giesche has been developing her own integrated movement practice through improvisation, technique, and choreographic practice, which she has been sharing with students and professionals around the world. Besides her long-standing collaboration with Bruno Caverna (BR), she studied extensively with Kathleen Hermsdorf (US), Bebe Miller (US), David Zambrano, Anouk Van Dijk, Frey Faust, Julyen Hamilton from whom she has drawn inspiration for her work. Marcela has been invited to teach at Alfred University - New York, Middlebury College – Vermont, Ohio State University, BPS Studios - Los Angeles, Kunst-stoff Arts - San Francisco, Universidade Federal do Rio de Janerio - Brazil, CODARTS - Rotterdam, Marameo, Tanzfabrik, DOCK 11 & Ponderosa Festival - Berlin, mehrTanz! - Leipzig, Tenza - Dresden, Deja Donne Company - IT, De Stilte Company - NL, Love-In Toronto - Canada, and the Impulstanz Festival - Vienna Austria amongst others.


Wanda Golonka

ist 1958 in Lyon geboren. Ausbildungen zum klassischen Ballett bei Rosella Hightower in Cannes, dann für zeitgenössischen Tanz an der Folkwang Hochschule in Essen. Von 1987 bis 1991 arbeitete sie mit Pina Bausch in Wuppertal. 1985 gründete sie in Düsseldorf  die Avantgardegruppe NEUER TANZ, die sie bis 1995 leitete. Seit 1996 arbeitet sie als freie Choreographin. Von 2001 bis 2009 ist sie Hausregisseurin im Leitungs-Team am Schauspielfrankfurt. Seit 2010 lebt und arbeitet sie in Berlin. Von 2007 bis 2011 absolviert sie eine Ausbildung als Practitioner in Luminous Healing and Shamanic Energy Medecine bei The Light Body School in Los Angeles und bei den Q’éros Paqos in Peru. In ihren grenzüberschreitenden Arbeiten zwischen Tanz, Performance, Musik und Text setzt sie sich mit dem Material des Theaters als körperliche Erfahrung auseinander. Zentraler Bestandteil dabei ist die sinnliche ästhetische Entdeckung des Raums, den sie in seiner Wahrnehmung von Körper und Zeit immer wieder aufs Neue untersucht.

 

Reinhild Hoffmann

gehört – mit Susanne Linke, Pina Bausch, Gerhard Bohner und Johannes Kresnik – zu der Pioniergeneration des deutschen Tanztheaters. Ihre Ausbildung erhielt sie bei Kurt Jooss an der Folkwang Hochschule Essen. Nach ersten choreographischen Arbeiten und verschiedenen Stipendien, u.a. in New York, gründete sie 1978 am Bremer Theater ein eigenes Tanztheaterensemble. Schon in den Jahren als Leiterin des Bremer Tanztheaters sucht Reinhild Hoffmann die choreographische Auseinandersetzung mit musikdramaturgischen Werken; die Künstlichkeit des gesungenen Wortes wird zum Maßstab einer zu erfindenden Bewegung. Eine erste Opernarbeit, in der sie ausschließlich mit Sängern arbeitet, folgt 1992 Giacomo Puccinis IL TABARRO an der Bonner Oper.

 

Einav Katan

is a fellow at "Kolleg Forschergruppe Bildakt und Verkörperung" at Humboldt University, Berlin. She has been working on her dissertation "Understanding Movement: The Dance Work of Ohad Naharin, as a Source for Philosophical Understanding", under the supervision of Prof. John Michael Krois (†) (Humboldt-Universität zu Berlin) and Prof. Moshe Zuckerman (Tel Aviv University). She is dealing with phenomenological theories of embodiment, enactivism, aesthetics, and hermeneutics, as well as with studio practice as a dancer and dance teacher. Einav Katan was a visiting scholar at Juilliard School of Arts, New York (spring 2008), and at The Center for Philosophy and History of Science at Boston University (2007-2008). She got her MA in philosophy by Tel-Aviv University (2006), and her dance teaching diploma by Wingate Academy of Sport, Israel (2006).

 

Howard Katz

was Born in New York City, where he trained trained privately with as a dancer and choreographer. He furthered his education at the California Institute of the Arts, and returned to New York and augmented his education with the study if acting, martial arts, singing juggling and music. He then founded his company KOOK and a studio of the same name. In this time he collaborated within the New York downtown dance/performance scene with such figures as David Parsons, Donald Byrd, Frey Faust and others. Since 1996 he has been living in Berlin and NYC, working as a solo artist, choreographer, musician, teacher, composer, and in collaboration with international artists in a wide range of performative situations. Some of these artists/institutions include Tino Sehgal, Theater An der Angel, Christoph Winkler, Tatraum Theater Company, Schauspielhaus Dusseldorf. With the band collective Post Holocaust Pop, he toured throughout Europe mesmerizing audiences with their unique sound and performative presence. In 2006, Howard founded LiveFilmWorks with the renowned French video artist, Yoann Trellu. LiveFilmWorks integrates media, music, movement and story. His intense study of the physics of human movement and his experience with martial arts and classical, improvisational dance and acting led to the creation of a visceral hybrid style of performance. With Marc Travanti he co-founded BudoFlux which integrates martial arts' movement principles and philosophies into the performing and visual arts. He also developed and teaches the 5 Quality System which breaks movement into the five simple categories of flow, throw, put, fall, carry. Howard has taught at ImpulseTanz in Vienna, at the EDDC in Arnhem and Dusseldorf, the Bat Sheva company in Tel Aviv, the University of Tel Aviv, the KNUA in Seoul Korea, the African National Ballet in Burkina Faso, at NYU, Dance New Amsterdam in NYC, Tanzhaus NRW, and in numerous studios throughout Europe and the world. Between all of his teaching commitments, Howard still manages to regularly produce multi-disciplinary group and solo projects. Howard most recently completed his Heilpraktiker and Feldenkrais certifications, and integrates this vast body of knowledge into a multi-faceted approach to teaching, healing, and performing. 

 

Kadir „Amigo“ Memis

Kadir „Amigo“ Memis wurde am 1974 in Bilecik/Türkei geboren. Als Sohn der ersten Generation einer Einwandererfamilie kam er im Alter von 10 Jahren nach Berlin. Hip Hop war im Kommen. „Beat Street“, einer der ersten US-amerikanischen Breakdance Filme von 1984, beeindruckte ihn dermaßen, das er von da an nahezu täglich mit seinen Freunden auf der Straße trainierte, um die eigenwilligen Tanzschritte und Bewegungen nachzuahmen. Die Musik, der Tanz, sowie Attitüde und Philosophie der damaligen HipHop Szene wurden zu seinem Lebensinhalt. 1993 gründeten Amigo und sein Freund Vartan Bassil die B-Boy Crew Flying Steps. 1994 und 2000 gewannen die Flying Steps den Weltmeistertitel im größten internationalen Breakdance-Battle, dem B.O.T.Y (Battle of the Year) in Deutschland. Amigo ist Mitbegründer von Dance-Unity, einer Kommunikations-Plattform die Tänzern weltweit ein Forum des Austauschs bietet.

 

Elisabeth Molle

studierte Ballett und Modern Dance in Frankreich, dann während ihren 6 Jahren Aufenthalt in New York  an den Merce Cunningham Studio, dann  in der Strömung von Trisha Brown und vom postmodern Dance. Sie graduierte dort als Alexander Technik Lehrerin an den American Center for the Alexander Technique (ACAT) in 1983. Seitdem wohnt sie in Berlin und hat mit unterschiedlichen freien Tanz- und Theatergruppen gearbeitet, sowohl an Ausbildungen für modern Tanz und an der UdK (Lehraufträge für Musical-Show). Während 7 Jahre hat sie mit dem Bewegungskünstler Suprapto Suryodarmo Bewegung geforscht. Ihrer Schwerpunkt  ist die Verbindung und Integration von der Alexander Technik, Bewegung und Improvisation. Sie unterrichtet die AT in eigener Praxis und ist auch seit 20 Jahren als Assistentin an Ausbildungen Schulen für die Alexander-Technik in Berlin tätig.

 

Peter Pleyer

Nach einigen Jahren als Schauspieler im deutschen Sprechtheater studierte Peter Pleyer Tanz am European Dance Development Center (EDDC) der Kunsthochschule Arnhem. Er arbeitete als Tänzer und choreographischer Assistent mit Yoshiko Chuma und Mark Tompkins. Seit seiner Studienzeit arbeitet er eng zusammen mit der ungarischen Tänzerin Eszter Gal, gemeinsame Choreographien und Improvisationen wurden in Holland, Deutschland, Ungarn, Paris sowie beim New Yorker Improvisationsfestival gezeigt. In den Niederlanden choreographierte er seine eigenen Stücke (Teilnahme am Choreographenwettbewerb Groningen). Seit 2000 lebt er in Berlin, wo er mit u.a. Martin Nachbar, Alex b., Felix Ruckert zusammenarbeitete. Sein Interesse liegt dabei auf neuen Methoden des Tanztrainings und der Komposition, wobei Improvisation eine wichtige Rolle spielt. 2005 entwickelte er seine Lecture Performance „choreographing books“ über seine Sicht der Entwicklung der Tanzwissenschaften in Europa und den USA. Er unterrichtet in verschiedenen Tanzfestivals in Europa und half in Berlin beim Aufbau eines Hochschulstudiums für zeitgenössischen Tanz. Seinen Workshop „history in practice" unterrichtete er  u.a. für die Alternative Tanz Akademie in Poznan, bei p.o.r.c.h.- Stolzenhagen, am polnischen Theaterinstitut, Warschau, am MA für Choreographie ArtEZin Arnhem, in Jerusalem, am HZT-Berlin und im Tanzquartier Wien. Seit 2007 ist er künstlerischer Leiter der Tanztage Berlin. Seit 2012 Mitarbeiter im Team der Sophiensaele.

 

Maria F. Scaroni

From Italian TV dance productions to release-based and post-modern dance techniques, from contact improvisation to literature studies and theoretical engagement, Maria F. Scaroni is moving through the complex network of learning and making dances since 1996. Scaroni’s works focus on the process of collaboration, plays with durational experiences and is featured by a crossbreeding between performance, choreography and installation. She is part of the artistic network AADK Berlin with whom she presents her own work and participates in Berlin’s independent training projects P.O.R.C.H. and Smash. Currently in works by Meg Stuart and Jeremy Wade.

 

Isabelle Schad

Choreographin, co-organisiert den eigenen Arbeitsort in der Wiesenburg, Berlin. Co-initiiert die Strukturen Good Work und Praticable, die unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit untersuchen und Produktionsmodi hinterfragen. Unterrichtet / zeigt ihre Arbeiten weltweit.

 

shifts

Malgven Gerbes und David Brandstätter haben 2005 die Gruppe shifts -. art in movement in Berlin gegründet, und in diesem Rahmen mehr als 20 Projekte in 12 verschiedenen Ländern in Europa und Asien realisiert. „shifts" steht für den Wechsel von einem  definierten Zustand in einen anderen und impliziert damit eine Dynamik des Übergangs. Hinter der Gründung von „shifts" steht die Überzeugung, dass ein ständiges Wechseln der Perspektive, eine Verlagerung des Gleichgewichts, eine Änderung der Ausgangsposition, das verstellen externer Parameter und das umschalten zwischen verschiedenen Ansätzen Bedingungen sind für jede ernst- und dauerhafte Auseinandersetzung mit der Kunst, der sie sich verschrieben haben. Jedes Stück ist ein Ausschnitt aus der Zeitleiste ihres Arbeitsprozesses, der Zoom auf eine Fragestellung, die Malgven Gerbes und David Brandstätter besonderes Interesse geweckt hat und die sie dem Publikum vorstellen wollen. 


Malgven Gerbes, (F/D) studierte Architektur in Paris an der ENSAAMA (Ecole Nationale Supérieure des Arts Appliqués et Métiers d'Arts), und arbeitete zwei Jahre als Architektin für Le Bon Marché Paris (Group LVMH), bevor sie ihr Studium der Choreographie in ArtEZ Arnheim (vorher EDDC) begann. Malgven Gerbes choreographierte und tanzte in unter anderem im Tanzhaus NRW, PACT Zollverein, im Forum Freies Theater, in der fabrik Potsdam, den Sophiensaelen, der Tanzfabrik, den Uferstudios Berlin, dem Session House Tokyo, Festival Dance 2010 München. Sie war Gastlektorin an der choreographischen Abteilung der Korean National University of the Arts (KNUA), bei ArtEZ in Arnheim, dem Dartington College of Arts UK und für den MA Choreographie des HZT Berlin. 


David Brandstätter, ist als Jongleur und Einradartist zum Tanz gekommen. In Hamburg studierte er parallel zu seinen ersten Tanzstunden systematische Musikwissenschaften bis er 2001 sein Studium der Choreographie im EDDC in Arnheim begann und 2005 abschloss. In Zusammenarbeit mit Malgven Gerbes und anderen Künstlern gründete er shifts - art in movement. Neben seiner Arbeit als Choreograph komponierte David Brandstätter Musik für Tanz und Theater unter anderem für das Schauspielhaus Düsseldorf, er unterrichtet Tanz und Choreographie an Hochschulen wie der Korean National University of the Arts (KNUA), ArtEZ in Arnheim, der Ernst Busch Hochschule für Schauspielkunst, dem HZT Berlin, der UDK Berlin, sowie dem Dartington College of Arts. Von Oktober 2010 bis November 2012 war er Vorstandsmitglied des Dachverbandes Zeitgenössischer Tanz Berlin ZTB.

 

Nefeli Skarmea

(born Athens, Greece) is based in Berlin and studies Cultures of the Curatorial at the Academy of Visual Arts in Leipzig. A dancer with the companies Tanztheater Nuremberg, Toula Limnaios, Stammer Productions/Colette Sadler and Alias/Guilherme Botelho, recent productions include Sideways Rain (2010-2013, touring). Upcoming projects include Martin Creed's Ballet Work No 1020. In 2010, Nefeli began to collaborate with choreographer Sergiu Matis and visual artist Ladislav Zajac on several productions, such as Doom Room, a movement research project which brought her to residencies in LaborGras, Berlin and Kinitras Studio, Athens. She worked as a project assistant at the curatorial department of dOCUMENTA(13). In her curatorial research, Nefeli is interested in the relationships between movement, dance and the gallery space and she will be taking up a temporary residency at the Serpentine Gallery (February/March 2013), supported by the Goethe-Institut London. 

 

Ka Rustler

bildete sich an der Theaterschool for New Dance Development in Amsterdam zur Tänzerin und Choreographin aus. Sie absolvierte das vierjährige Zertifikatsprogramm Body-Mind Centering zur Körper- und Bewegungstherapeutin in den USA. Ihr Interesse liegt in der Verbindung traditioneller Tanztechniken, zeitgenössischer Bewegungsformen und persönlicher Körperforschung. Sie unterrichtet in In- und Ausland an privaten und staatlichen Institutionen. Ihre Choreographien für Bühne und Film wurden auf zahlreichen Festivals in Europa und den USA mit großem Erfolg gezeigt.


Jana Unmüßig

Geb.1980 in Freiburg, studierte Arts du Spectacle an der Universität Sorbonne und zeitgenössischen Tanz und Choreografie am SEAD (Salzburg Experimental Academy of Dance). Sie erhielt im August 2010 einen Master in Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz (HZT) Berlin. Ihre Arbeiten wurden u.a. bei Arge Salzburg, PACT Atelier/Zollverein Essen, den Tanztagen Berlin/ Sophiensaele, Hebbel am Ufer Berlin, Tanzhaus NRW Düsseldorf, Springdance Utrecht und Monaco Dance Forum/ Monte Carlo gezeigt. Sie war danceWEB-Stipendiatin 2010 und erhielt Residenzen bei Movement Research in New York, Theatre Tangente/Lynda Gaudreau in Montreal, Rumo do Fumo und RE-AL in Lissabon. 2011/2012 war Jana  Residenzchoreografin bei k3 Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg. Seit September 2011, unternimmt Jana ein practice-led Doktor in Tanz an der Theaterakademie Helsinki.