SODA WORKS FESTIVAL –  PRESSEMITTEILUNG VOM 2.11.2017

10 Jahre: Zum Jubiläumsfestival des Studiengangs Solo/ Dance/ Authorship am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz kehren Choreografen und Performer zurück an ihre ehemalige Ausbildungsstätte.

 

Nachdem am 30. April 2017 anlässlich der zehnjährigen Gründungsjubiläums des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz (HZT) in den Mai getanzt wurde, veranstaltet nun der Studiengang „Solo/ Dance/ Authorship“ (SODA) ein vierwöchiges Festival anlässlich
seines ersten zweistelligen Geburtstags.

Für das Festival kehren ehemalige Studierende, die zum Großteil mittlerweile erfolgreich als Performer und Choreografen im internationalen Kontext tätig sind, zurück an ihre Alma Mater. Sie zeigen gemeinsam mit derzeitigen Studierenden des Masterstudiengans ein vielfältiges Programm aus Performances, Workshops und Begegnungen, und teilen so den Erfolg des Studiengangs mit Mitwirkenden, Unterstützerinnen und dem Publikum.

Das Festival startet mit der Veröffentlichung einer Publikation, die die Entwicklung des Studiengangs sowie seine wichtige Rolle in der internationalen Bildungs-Landschaft und Tanzszene dokumentiert.

Bereits der Name verrät, dass „Solo/ Dance/ Authorship“ ein Ort ist, der verschiedene Wege zum Schaffen einer auf Körper basierten Kunst kombiniert. Empörend bis meditativ, vor allem abwechslungsreich; Tänzer, Choreografinnen, Theaterschaffende, Musikerinnen, Bildende Künstler und Theoretikerinnen teilen seit nunmehr zehn Jahren mit SODA einen einzigartigen Raum, um innovative Performances zu denken, zu recherchieren und neu zu schaffen.

Das Programm zeigt etwa 50 Performances von ehemaligen und derzeitigen Studierenden.
Aktuelle Performances der Studierenden und Abschlussarbeiten sind gratis, alle anderen
Vorstellungen kosten 5 Euro Eintritt. Das gesamte Programm ist zu fnden unter
http://soda10years.dance/

 

 

10 JAHRE HZT –  PRESSEMITTEILUNG VOM 11.4.2017


10 Jahre HZT – Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin. Ein zukunftsweisender Ort für ein experimentelles und berufsnahes Tanz- und Choreographiestudium

10 Jahre HZT Berlin
>10 Jahre HZT Berlin


Das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz Berlin (HZT) ist sowohl aus der Berliner als auch aus der
internationalen Tanz- und Performance-Szene nicht mehr wegzudenken. In diesem Jahr feiert es sein
zehnjähriges Bestehen.

Zehn Jahre nach der Gründung ist das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz Berlin eine der wichtigsten Ausbildungsinstitutionen für zeitgenössischen Tanz und Choreographie in Europa. Es bietet eine enge Verbindung von akademischer Ausbildung und professioneller künstlerischer Praxis. Die Studiengänge sind experimentell ausgerichtet und verknüpfen künstlerische Lehre, wissenschaftliche Grundlagenvermittlung sowie berufspraktische Begleitung.

Ein Zentrum mit zwei Trägerhochschulen und enger Bindung an die freie Szene

2007 wurden die ersten Studierenden für die Pilotphase aufgenommen – das HZT startete zunächst als Pilotprojekt im Rahmen von Tanzplan Deutschland, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes zur Förderung des Tanzes. Seit 2010 wird das HZT auf institutioneller Basis fortgeführt. Es wird getragen durch die Universität der Künste Berlin und die Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Kooperation mit TanzRaumBerlin, einem Netzwerk der professionellen Tanzszene Berlins.

Das HZT ist seit seiner Gründung Teil der künstlerischen Szene der Stadt und gibt Impulse durch öffentliche Veranstaltungen und inhaltliche Auseinandersetzungen. HZT-Absolventinnen und - Absolventen agieren in einer Vielzahl von Arbeitsfeldern und Netzwerken und vermitteln dadurch neue Herangehensweisen an Tanz und Choreographie in verschiedensten gesellschaftlichen Kontexten.

Zukünftige Ziele und Schwerpunkte
Das Jubiläumsjahr nimmt das HZT zum Anlass, künftige Ziele abzustecken: die künstlerische und wissenschaftliche Forschung soll gestärkt und Kooperationsprojekte ausgebaut werden. Das HZT will Projekte initiieren, die den Tanz perspektivisch stärker in die Gesellschaft tragen und für gesellschaftliche Prozesse öffnen. Tanz soll nicht mehr nur als Bühnentanzkunst stattfinden. Ab dem Sommersemester 2017 entwickeln und präsentieren die Studierenden des Masterstudiengangs Choreographie Arbeiten im Stadtraum. In Vorbereitung ist auch ein HZT-Projekt, das Künstlerinnen und Künstler einlädt, choreographische Arbeiten in ländlichen Gebieten zu entwickeln.

Renommierte Tanzschaffende lehren am HZT Berlin
Im März 2017 wurde Prof. Thomas Plischke als künstlerischer Professor und Leiter des Bachelorstudiengangs Tanz, Kontext, Choreographie neu berufen. Der mehrfach ausgezeichnete Choreograph arbeitet seit 2001 kontinuierlich mit Dr. Kattrin Deufert als „Künstlerzwilling“ deufert&plischke zusammen. Kollaborative Arbeitsweisen und das Theater als soziale Situation – von der gemeinsamen Probe bis hin zur Aufführung – werden auch das zukünftige Profil des Studiengangs prägen. Zwei weitere Berufungen künstlerisch-wissenschaftlicher Professuren stehen im Verlauf dieses Jahres noch aus.

Absolventinnen sind Teil der internationalen Tanzszene
HZT-Absolventinnen und Absolventen sind mit einer Vielzahl von künstlerischen Projekten in der Berliner und internationalen Tanzszene präsent.

Einen Einblick in den Studienalltag bieten diese Videos:
Bachelorstudiengang Tanz, Kontext, Choreographie:
http://www.hzt-berlin.de/?z=2&p=8&lan=de#bafilm_de


Masterstudiengang Solo/Dance/Authorship (SoDA):
http://www.hzt-berlin.de/?z=2&p=11&lan=de#sodafilm_de
Mehr Infos: www.hzt-berlin.de | Kontakt: Judith Brückmann j.brueckmann@hzt-berlin.de