26. - 29.6 I 20 UHR I maC 2017 I ABSCHLUSSARBEITEN MA CHOREOGRAPHIE I LEONIE GRAF: REST - EINE CHOREOGRAPHIE FÜR ZWEI TÄNZERINNEN I GROSSER WINDKANAL ADLERSHOF

© Nicole Frei
>© Nicole Frei

 


Wie eine gehäutete Haut liegt er auf dem Asphalt. Rund, überirdisch, hoch und tief zugleich. Durch ihn hindurch führt aus der Unsichtbarkeit kommend ein schmaler Holzsteg ins Jetzt. Der Rest wird zum Impuls.

Lilly Pöhlmann (Tanz), Simone Detig (Tanz)
Leonie Graf (Choreographie)
Thomas Schaupp (Dramaturgie)

Marcus Thomas (Klanggestaltung)
Nicole Frei (Szenographie)
Carolin Herzberg (Kostüm)
Maria Graf (Maske)

Andreas Harder (Lichtdesign)

Philipp Weinrich (Fotodokumentation)
Sebi Berens, Luca Boschen (Videodokumentation)


In Kooperation mit der HU Berlin

Eintritt frei, aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitte Reservierung per Mail an tickets@hzt-berlin.de

Großer Windkanal, Eingang über Kroneckerstraße, 12489 Berlin-Adlershof
Tram/Bus Magnusstraße, S Adlershof

1.+ 2.7. I 19 UHR I maC 2017 I SEMESTERARBEITEN DES MASTERSTUDIENGANG CHOREOPGRAPHIE I KAISA NIEMINEN:
PITO
© Kaisa Nieminen
>© Kaisa Nieminen

 

SomoS Art House, zwei Tänzer, ein Sounddesigner und Schlagsahne. Die Transformation zwischen aktiv und passiv, flüssig und fest.

 

Choreographie: Kaisa Nieminen
Performance und Kreation: Emilia Solvsten, Cajsa Godée
Sound-Designer/Performer: Linda Ilves
Outside Eye/Mentor: Suvi Kemppainen
Text: Kaisa Nieminen & Suvi Kemppainen

Ton und Tontechnik: Hendryk K. Kar

 

Eintritt frei, Karten an der Abendkasse ab 18.30 Uhr

 

SomoS Art House
Kottbusser Damm 95, 10967 Berlin
www.somos-arts.org

 

1.+ 2.7. I 21 UHR I maC 2017 I SEMESTERARBEITEN DES MASTERSTUDIENGANG CHOREOPGRAPHIE I ANNA KATALIN NEMETH: SOULFOLK
© Alexander Winder Liebermann
>© Alexander Winder Liebermann

Die Heterogenität dessen, was in unserer Gesellschaft als normal angesehen wird, erzeugt aus dem menschlichen Bedürfnis nach Akzeptanz und Zugehörigkeit heraus ein Gefühl der Angst und Einsamkeit. In der rauhen Mehrzweckhalle des Flutgrabens  - ehemals von der Berliner Mauer geprägt, heute ein offener Ort für Künstler - entwirft “SoulFolk” mit absurdem Humor und einer Mischung aus live und Pop-Musik eine tänzerisch-theatrale Bilderwelt. Was wird als normal betrachtet und wer entscheidet das?

 

Konzept/Choreographie: Anna Katalin Németh

Tänzer*innen:Alexander Windner Liebermann, Aya Toraiwa, Deva Schubert, György Jellinek, Sophia Krüger
Musiker: Ilja GussarovJan Hesmert
Choreographische Assistenz: Sophia Krüger

 

Eintritt frei, Tickets an der Abendkasse ab 20:20 Uhr.


Flutgraben e.V. Berlin
Am Flutgraben 3, 12435 Berlin
www.flutgraben.org

 

3./4. & 5.7. I SODA RESEARCH PRESENTATIONS I UFERSTUDIOS

 

Neun Studierenden im dritten Semester des Masterstudiengangs Solo/ Dance/ Authorship (SODA) zeigen die Ergebnisse ihres Forschungssemesters.

An drei Tagen zeigen sie ihre künstlerische Forschung in Performances.


3. Juli

18 Uhr I Janine Iten I Studio 9

19 Uhr I Saori Hala I Studio 8

21 Uhr I Felix Ofosu Dompreh I Studio 8

 


4. Juli

18 Uhr I Larisa Navojec I Studio 9

19 Uhr I Jan Rozman I Studio 1

20:15 Uhr I Agata Siniarska I Studio 1


5.Juli

18 Uhr I Yaron Maïm I Studio 9

19 Uhr I Alejandro Karasik I Studio 1

21 Uhr I María Pereyra I Studio 1

 

mehr Informationen auf der SODA Webseite: http://groupsolo.org

8. + 9.7. I 19:30 UHR I maC 2017 I SEMESTERARBEITEN DES MA CHOREOGRAPHIE I ANNELIE ANDRÉ: SYNTAGMA
© Annelie Andre
>© Annelie Andre

 

Nackte Füße auf staubigem Boden. Körper, die sich in Ecken winden. Farbe bröckelt von den rauhen Wänden, man hört Stimmen. Geschichten überlagern sich, eine Collage aus Lebensfragmenten entsteht. Gibt es eine allumfassende Bedeutung oder erschließt sich diese in der Wahrnehmung jedes Einzelnen? Wohin wird die Aufmerksamkeit gelenkt? Durch Klang, Performance und die Komposition von Objekten wird in den Räumen einer alten Brauerei ein dichter und vielschichtiger Ort des Erlebens geschaffen.

 

Konzept, Choreographie: Annelie Andre
Tanz: Telmo Branco, Pauline Stöhr, Aabshaar Wakhloo
Sound: Julien Herion
Schauspiel: Jasmin Loreen Besemer

Cello: Izabella Herzfeld

 

Eintritt frei, Karten an der Abendkasse ab 19 Uhr

 

Willner Brauerei Berlin
Berliner Straße 80-82
M13 Schönhauser Allee/Bornholmer Straße, U2 Vinetastraße
www.wbb-pankow.de

 

8. + 9.7. I alle halbe Stunde zwischen 15 und 22:30 Uhr I maC 2017 I SEMESTERARBEITEN DES MA CHOREOGRAPHIE I JARA SERRANO: VERSTECKTES LEBEN
© Jara Serrano
>© Jara Serrano

 

Welcome Home! Der Besuch in einer Wohnung wird zum Verwirrspiel zwischen fantastischen und realen Alltagserfahrungen. Verletzlichkeit und Ängste der Privatsphäre werden öffentlich.

Wohnungen sind konzipiert für die Intimsphäre und die Befriedigung der Grundbedürfnisse, es sind verletzliche Räume, Räume des Alltags. Wohnungen sind freie Räume für kleine Gruppen und eingeladene Personen. Hier nun wird dieser private Raum für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Durch die Choreographie wird der Raum mit den Menschen und Materialien darin transformiert, unmittelbar erfahrbar für die Besucher. Ich heiße Sie willkommen.

 

Choreographie: Jara Serrano
Bühnenbildnerin: Sanghwa Park, Miriam Schal
Tänzer: Blai Costa Ferrer, Lara Anais Martinez, Kiana Rezvani
Musiker: Sean Alexander
Lichtdesigner: Stefan Schlagbauer

 

Eintritt frei, Reservierung erforderlich: tickets@hzt-berlin.de

 

Wohnung in der
Finowstrasse 10, 10247 Berlin

5. & 6. 7. I 20 UHR I maC 2017 I ABSCHLUSSARBEITEN MASTERSTUDIENGANG CHOREOGRAPHIE I KAI EVANS: AFTER AMERICA I ZK/U ZENTTRUM FÜR KUNST UND URBANISTIK

© Roberto Duarte
>© Roberto Duarte

 


*America this is quite serious. - *Allen Ginsberg, "America"

Angesichts der konservativen Politik unter Donald Trump lässt das Stück das Freiheitsbedürfnis der Beat Generation im Amerika der 50er-Jahre wiederaufleben. Nach der Vorlage des Gedichts “America” von Allen Ginsberg tun es die Tänzer ihren Vorgängern, den Beat-Poeten, gleich. Im Untergrund begeben sich die Performer auf eine Reise in das Verborgene. "After America" ist ein Aufschrei, ein Versuch, der Unterdrückung etwas entgegenzusetzen.

Choreographie/Konzept: Kai Evans
Tanz und Kreation: Johanna Ackva, Naama Ityel, Katrine Staub Larsen
Musik und Komposition: Shasta Ellenbogen
Dramaturgie: Alejandro Karasik, Pauline Payen
Licht Design: Annegret Schalke
Kostüme: Lee Méir
Foto-/Video Dokumentation: Roberto Duarte
Übersetzung: Nadav Anin

Mit freundlicher Unterstützung des DAAD.


Eintritt: 4 €, keine Reservierung möglich, Karten nur an der Abendkasse

ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik
Siemensstr. 27, 10551 Berlin
S Westhafen

www.zku-berlin.org/de/der-ort/

7. & 8. 7. I 20 UHR I maC 2017 I ABSCHLUSSARBEITEN MASTERSTUDIENGANG CHOREOGRAPHIE I ROMY SCHWARZER: A PLACE TO HIDE :: A PLACE TO FORGET

© Romy Schwarzer
>© Romy Schwarzer

 

Ein Tunnel, eine Höhle, ein Zelt, eine Sackgasse.
Ursprünglich, umschlossen, intim, begrenzt.
Ein schützendes Dach, ein beengter Bunker.
Über einen Raum und die Menschen, die sich in diesem Raum bewegen. Auf den ersten Blick nichts Ungewöhnliches an diesem Ort. Bei näherer Betrachtung kommen Schatten zu Tage. Ein Raum, der bewegt.

Choreographie: Romy Schwarzer
Bühne/Kostüm: Jule Heidelbach
Sound/Komposition: Lukas Rabe
Tanz: Cindy Hammer, Lisanne Goodhue

Eine Produktion des MA Choreographie des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz Berlin in Kooperation mit der LINIE 08. LINIE 08 ist ein gemeinsames Projekt von TanzNetzDresden und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, in Kooperation mit der Projektschmiede gGmbH.

Uraufführung: 29. Juni 2017 in HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Eintritt: 10€ / erm. 5€; keine Reservierung möglich, Karten nur an der Abendkasse

bat Studiotheater der HfS Ernst Busch
Belforter Str. 15, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg
www.bat-berlin.de


12.7. I 19 + 21 UHR I maC 2017 I SEMESTERARBEITEN DES MA CHOREOGRAPHIE I SHIRAN ELISASEROV: THE EMPTY
© Shiran Eliaserov
>© Shiran Eliaserov

 

Das innere Gefühl des Sehens, das blinden Menschen visuelle Wahrnehmung ermöglicht, wird als grenzenlose mentale Leinwand dargestellt. In ihrer Arbeit mit Blinden hat sich die Choreographin Shiran Eliaserov mit dem Potenzial dieser undarstellbaren inneren Bilder beschäftigt. Sie geht von einem Klangbild aus, das eine Bewegung freisetzt - eine Verwandlung von Klang in Bilder durch den Körper hindurch.

 

Choreographie: Shiran Eliaserov

Sounddesign: Stefan Roslmair

Choreographische Assistenz: Nuphar Blechner

Performer*innen: André Lewski, Silja Korn, Tarren Johnson, Dessa Ganda, Matan Goldenberg

 

Eintritt frei, Karten jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse

 

silent green Kulturquartier

Gerichtstrasse 35, 13347 Berlin

www.silent-green.net

 

Eintritt frei, Karten jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse

 

 

22.7. I 16.00 - 19.30 UHR I UDK RUNDGANG I BEWEGUNGSWORKSHOP I STUDIOSHOWINGS 

 

Jedes Jahr öffnet die größte künstlerische Hochschule Deutschlands zum Abschluss des akademischen Jahres für drei Tage die Werkstätten. Auch das HZT öffnet seine Studiotüren und lädt zu einem Bewegungsworkshop ein. 

 

16 - 17:30 Uhr I Bewegungsworkshop I Studio 9

Für alle mit Neugier und Interesse an Bewegung. Tänzerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit.

 

18. - 19.30 Uhr I Studioshowings I Studio 11

Ein Schwerpunkt aller Studiengänge am HZT Berlin ist die Entwicklung eigener künstlerischer Arbeiten. In diesem Format zeigen Studierendekurze choreographische Stücke und Skizzenals „work in progress“.